" Lammfromme Seite "

 

 

 

14. März 2013

An diesem Abend sind wir Lammfrommen quasi von der Weide gelassen worden und hatten unsere Feuertaufe. Wir waren alle ziemlich aufgeregt und wussten nicht so recht, was uns erwarten würde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte uns die Entwicklung einfach überrannt und aus einem kleinen Vorhaben war plötzlich ein ausverkauftes " Unplugged " Konzert in der roestkultur geworden!

Wir hatten uns alle am frühen Nachmittag getroffen und waren hektisch und nervös mit unseren Vorbereitungen beschäftigt. Da passte es ins Gesamtbild, dass " Broom Bezzums " nicht zur vereinbarten Zeit auftauchten und wir auch nicht wirklich wußten, wie wir die Burschen hätten erreichen können

( Handynummern austauschen wäre zu einfach gewesen! ). Als das Trio dann mit einer Stunde Verspätung aufkreuzte, viel uns der erste Stein vom Herzen. Der Rest des Abends wurde dann auch und

vorallem Dank " Broom Bezzums & Katie Doherty "  deutlich entspannter. Es war ein großartiges Konzert auf hohem Niveau und wir sind dem Trio überaus dankbar, dass sie unsere " Geburtshelfer " waren.

In Anbetracht der Tatsache, dass " Broom Bezzums " in ihrer britischen Heimat in kürzester Zeit vom Geheimtipp zur festen Größe  der Folk-Szene wurden und sie auch in ihrer Wahlheimat Deutschland zu den Top-Acts zählen, erscheint es uns immer noch wie eine glückliche Fügung, dass wir mit " Broom Bezzums & Katie Doherty " unsere Premiere feiern durften. Das der Abend " Sold Out " sein würde, war uns früh klar, dass die Musik, das Ambiente und unsere Veranstaltung im Allgemeinen, aber so gut vom Publikum angenommen wurde, war dann für uns als " Veranstalter " der andere bleibende Eindruck von diesem Abend.

Wir hatten eine tolle Band, ein super Publikum und sakrale Frikadellen.

Was für ein Abend !!!

 

 

 

01. Juni 2013

Auch unseren zweiten Streich veranstalten wir in der gemütlichen

" roestkultur " in Beckum. Und schon beim zweiten Mal gibt es Veränderungen.Im Orga-Team ist die konfliktreiche Toastbrot-Frage erst mal vom Tisch, dafür gibt es Brötchen-Kränze, Rohkost und reichlich leckere Dips ( zubereitet von vielen tollen kleinen und großen Helfern ). Wir probieren uns an Irish-Cream-Mousse zum Dessert und Rade und sein " roestkultur " Team bieten erstmals auch Guinness und Kilkenny Bier an. Haben wir beim ersten Konzert noch auf Tische verzichtet, gehören diese nun zur Raumausstattung und werden positiv von unseren Gästen angenommen. Die Tische, das irische Bier und nicht zu letzt auch die Band des Abends, schaffen in der " roestkultur " schnell eine Atmossphere wie in einem Pub.

Bottle Of Rain aus Osnabrück spielen tatsächlich, wie angekündigt, mitreißenden Irish Folk & More. Das Trio hat sich den Traditionals verschrieben, den Jigs, Reels & Tunes und reißt das gut gelaunte Publikum vom ersten bis zum letzten Lied von den Stühlen. Das Beckumer Publikum muss nicht erst lange gebeten werden und singt, zwar nicht immer textsicher, aber umso lauter mit.Bedauerlicherweise muss auch dieses Konzert irgendwann enden, aber alle Beteiligten ist klar, dass Bottle Of Rain nicht zum letzten Mal unsere Gäste gewesen sein werden!

 

I am going

where streams of Whiskey

are flowing.....

Cheers, Bottle Of Rain

 

Nach dem Konzert mit Bottle Of Rain erwartet uns erst mal die Sommerpause. Aber bevor es für uns in den Urlaub geht, entwickeln sich schon neue Ideen. Gedankenspiele über Bodhran Workshops und Schottische Tanz-Kurse machen die Runde, erste Band-Anfragen für 2014 flattern ins Haus und zwingen uns zu fremdsprachlichen Höchstleistungen. Und dann wird wieder aus einer fixen Idee etwas konkretes und mit einmal stehen wir vor einer echten Herausforderung...!

Da kamen die Sommerferien gerade rechtzeitig.

 

Gut erholt ging es dann unmittelbar für uns mit den Vorbereitungen für unser anstehendes Double-Feature am 05./06. Oktober 2013 mit dem

Shamrock Duo aus Köln weiter.

Es wurde viel telefoniert und gemailt, Flyer und Eintrittskarten wurden entworfen, das Buffet organisiert ( erneut unterlag die Toastbrot-Fraktion ) und soweit wie möglich wurden alle Unklarheiten beseitigt. Und dann freuten wir uns sehr auf " Keltische Märchen zur Harfe " und dem Diavortrag über das vielleicht schönste Buch der Welt, dem " Book Of Kells " mit dem Shamrock Duo.

 

 

 

Sowohl das Konzert mit dem " Shamrock-Duo " in der "roestkultur", als auch der Dia-Vortrag in der Christus-Kirche waren wunderbar. Beide Veranstaltungen waren gut besucht und an beiden Abenden überzeugten Hilde und Jupp Fuhs mit ihren Auftritten. Da wir auch das große Vergnügen hatten, das

" Shamrock-Duo " privat zu beherbergen, können wir mit Fug und Recht behaupten, dass wir es nicht hätten besser treffen können. So herzlich und wunderbar ihre Musik war,  so gaben sich Hilde und Jupp auch das ganze Wochenende über. Auch ihre Unkompliziertheit und Großzügigkeit wird uns noch lange in Erinnerung bleiben ( ganz zu Schweigen von all den herrlichen Anekdoten der beiden ). Nach dem Besuch des Shamrock-Duos " wieder in den Alltag zurück zu finden, war nicht leicht.

 

 

 

 

Mittlerweile ist nun auch unser mit viel Spannung und Nervosität erwartetet Benefiz-Konzert

 am 25. Oktober 2013 für die DKMS über die Bühne gegangen und es braucht vielleicht noch etwas Zeit, damit wir all diese Eindrücke, Geschehnisse und Erfahrungen begreifen und genießen können. Für uns als " Lammfromme " Veranstalter, war das ein grandioser Abend, mit einem reichlich spannendem Drehbuch und einem tollen Happy-End!

Über all das, was nach diesem Wochenende jetzt hinter uns liegt, ließe sich trefflich ein ganzer Roman schreiben. Mit Bardic hatten wir eine unserer absoluten Lienlingsbands bei uns zu Gast, worüber wir sehr stolz und glücklich sind. Der Kartenverkauf erfüllte voll und ganz unsere Erwartungen und das gut gelaunte Publikum spendete bei der Tombola, dem Buffet und dem Whiskey-Stand großzügig, so dass wir der DKMS 1200,00 Euro überweisen konnten.

 

 

Bardic...

...spielte sich wie erwartet schnell in die Herzen, Ohren und Beine unserer Gäste und ließen keinen Zweifel daran aufkommen, wieso sie schon seit langer Zeit zu den Top-Acts der nationalen Folk-Szene gehören. Wir sind sehr stolz darauf, dass Bardic für unsere Sache aufgetreten ist. Wir haben alle schon unzählige Bardic-Konzerte miterlebt, dieses Konzert jedoch wird uns noch lange lebhaft im Gedächtnis bleiben

Nicht minder lebhaft in Erinnerung bleiben wird uns der Auftritt und der Besuch von Ten Pints After!!!

 

Ten Pints After...

...gaben nicht nur während des offiziellen Teils der Veranstaltung Vollgas. Bis 2 Uhr in der Nacht luden Paddy und Jörn zur Session im " Backstage-Bereich" und brachten auf diese Weise ganz viel Ireland in den KuBa.

Gemeinsam mit uns

" Lammfrommen " und einigen sangesfreudigen Gästen gab es noch zur späten Stunde Irische und Schottische Songs,Lagerfeuer-taugliche Rocksongs und eine eigenwillige Version von " Griechischer Wein ".

Nachdem die Lichter im Kuba dann verlöscht waren, stellten Paddy und Jörn noch ihre Trinkfestigkeit bei Möllers in der Küche unter Beweis.

Am nächsten Morgen, beim gemeinsamen Frühstück, wurden noch fleißig Erinnerungen aus gemeinsamen

" Dortmunder Tagen " ausgetauscht. Und wie Paddy so schön sagte... " nach so einer Nacht, mit so viel Spaß und guter Laune, nach so viel Gemeinschaft mit all den tollen und netten Menschen,...fällt es schwer Abschied zu nehmen.

 

 

 

 

 

Claude Bourbon

eröffnete am 03.April unseren Veranstaltungsreigen 2014. Der Sänger und Gitarren-Virtuose zog mit seinem filigranen Spiel die Zuhörer in der Roestkultur schnell in seinem Bann. Vorwiegend getragene und melancholische Stücke interpretierte

Claude Bourbon auf seine eigene Art so sehr, dass die teilweise bekannten Lieder einen  völlig neuen Zugang zu den Hörern fanden. Es war faszinierend der Fingerakrobatik Claudes zuzuschauen und ein Genuss, Stücken wie Ravels "Bolero" oder Gershwins "Summertime" mit geschlossenen Augen zu lauschen.

Kulinarisch gab es zu den mediteranen Klängen von uns dann auch kleine Veränderungen beim Buffet. Neben altbewährtem wurden mediterane Dips gereicht und südländische Cremespeisen.

Nicht weiter erwähnenswert und daher kaum mehr als eine Randnotiz,ist der Umstand, dass die Toastbrot-Fraktion wieder keine Mehrheit für ihr Vorhaben fand......

 

 

 

 

 

Pot O`Stovies / 28.März 2014

 

Der Abend mit dem Folk-Duo "Pot O`Stovies" stand ganz im Zeichen von irischer & schottischer Musik und war ein beeindruckender Beweis für die ungebrochene Vitalität dieser alten und traditionellen Musikrichtung. Die beiden Musiker spielten energiegeladen und lebhaft drei (!!!) Sets aus Folk-Evergreens und Klassikern der britischen Folkmusik. Neben den temporeichen Stimmungsliedern, waren es besonders die leisen Stücke, die in der "Roestkultur" bei unseren begeisterten Gästen immer wieder für Gänsehaut-Momente sorgten. Ob "Streets of London" oder "Molly Mallone",Olly und Glen verstanden es immer wieder diese wunderbaren Lieder vorzutragen. Dank der Beiden wurde viel mitgesungen, gelacht und geschunkelt. "Pot O`Stovies" werden ganz bestimmt nicht zum letzten Mal in der "Roestkultur" gespielt haben...!

Neben der Musik kam es bei dieser Veranstaltung zu einem anderem denkwürdigen Ereignis. Unser Bolle brachte den gleichsam erstaunten Gästen und Künstlern Geschichten vom mythenumwaberten "Lepra-Huhn" zu Gehör und machte dadurch die irische Mythologie um eine weitere Spezies reicher.

Naheliegend war es für uns bei einer Band mit dem Namen "Pot O`Stovies" dann auch unser Buffet mit Stovies zu bestücken und mit dem Leprachaun-Topf (nicht verwechseln mit dem Lepra-Huhn-Topf) noch um einen weiteren irischen Eintopf zu bestücken. Dazu gab es selbstgebackenes Brot ( kein Toast), Dips, Haferkekse und Guinness-Muffins und Baileys-Creme als Desserts.

 

Während wir dieses Jahr noch zwei tolle Konzerte erwarten dürfen, laufen mittlerweile schon hinter den Kulissen die Vorbereitungen für unsere "Lammfrommen Veranstaltungen 2015"

und in diesem Zusammenhang macht uns neben dem Zuspruch unserer Gäste, auch besonders die  positiven Resonanzen von vielen Bands und Musikern sehr stolz. Das wissen wir sehr zu schätzen!!!

 

 

 

Skye / 13. September 2014

Mit " Skye " hatten wir ein junges Duo aus Hohemlimburg zu Gast, was sich aber in keinster Weise auf das Repertoire der beiden Musik auswirkte. Laura Jane und Michael präsentierten bei ihrem stimmungsvollen Auftritt eine enorme Bandbreite an musikalischen Stilrichtungen. Neben traditionellen Stücken aus Schottland, Ireland und der Bretagne, interpretierten " Skye " auch Klassiker der Rockgeschichte auf intensive akustische Weise und drückten dadurch auch Evergreens ihren eigenen Stempel auf. Besonders gelungen fanden wir die Interpretationen von Klassikern der Band " Runrig ", oder der Hobbit-Ballade " I see fire " von Ed Sheeran.

Nach ihrem Auftritt konnten " Skye " lauter zufriedene Zuhörer in die Nacht entlassen.

Wir " Lammfrommen " mussten das Konzert quasi als Lammfromm Light über die Bühne bringen, was aber dem Gelingen des Abend auch keinen Abbruch tat. Unser Buffet war wie immer üppig und originell und Anja, Sandra und Bolle haben einen tollen Abend auf die Beine gestellt.

 

 

 

 

"Broom Bezzums & Keike Faltings" Winter Carols 11.12.2014

Den passenden Abschluss unseres Veranstaltungsjahres `14 machten Andrew Cadie und Marc Bloomer gemeinsam mit Keike Faltings und ihrer Darbietung von britischen und friesischen Weihnachtsliedern.

Das Konzert war in kurzer Zeit ausverkauft und so gab es an einem Donnerstag Abend in einer rappelvollen Roestkultur ein großartiges Konzert mit vielen unbekannten und einigen wenigen bekannten britischen Weihnachtsliedern.

Marc und Andrew führten auf ihre ganz eigene Art und Weise durch den Abend, erklärten viele der Lieder oder erzählten Anekdoten zu diesen.

Als Verstärkung hatten sie die großartige Keike Faltings von der friesischen Band " Kalüün" mitgebracht und diese stellte sich dann als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk heraus. Keike ergänzte sich in ihrer vitalen und frischen Art perfekt mit den Broom Bezzums und Keikes friesisch vorgetragenen Lieder waren etwas ganz besonderes. Man kann Andrew und Marc nur zu Keike gratulieren. Das passte !!!

Die Stimmung in der Roestkultur war vom ersten Lied an bombig und es wurde fleißig mitgesungen.

In der Pause gab es beim " Lammfrommen Buffet " ausreichen Gelegenheit um mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Denn auch während der Pause suchten Broom Bezzums und Keike Faltings genauso den Kontakt zum Publikum, wie während ihres Auftritts. Nach dem Konzert ließen wir den Abend gemächlich ausklingen und einige Ideen für weitere Broom Bezzums Auftritte machten dabei auch schon die Runde. Wir danken Andrew, Marc und Keike ganz herzlich, dass sie unseren lammfrommen und zuweilen verrückten Haufen so angenehm verbunden sind.

 

Nicht verschwiegen werden soll der historische Umstand, dass es zum herbstlichen Kohleintopf dann doch auch mal Toastbrot gab.....!!!

 

 

Ursprünglich hatten wir mal geplant, maximal drei Konzerte pro Jahr auf die Beine zu stellen. Nicht etwa, weil wir keine Freude an mehr Konzerten gehabt hätten, aber der organisatorische Aufwand, sowie die Durchführungen der Veranstaltungen, erschien uns für fünf Teilzeit-Vertanstalter doch zu hoch. Diesem Ansinnen konnten wir aber nicht mal in unserem Gründungsjahr gerecht werden.

2014 hatten wir auch vier Veranstaltungen und so überrascht es nicht, dass wir auch 2015 nicht an unserem eigentlichen Plan festhalten können.

Es macht aber auch so viel Spaß mit dem Musikern zu " arbeiten " und zu sehen, wieviel Zuspruch wir durch unsere Gäste erfahren. Und wenn wir dann noch auf diesem Weg etwas Gutes tun können, dann freuen wir uns noch umso mehr.

2014 haben wir durch unsere Lammfrommen Veranstaltungen 300,00 Euro " erwirtschaftet " und wir freuen uns sehr. diese Summe an den Beckumer Verein " Frauen helfen Frauen " spenden zu dürfen.

 

 

 

Für 2015 haben wir uns fünf Konzerte vorgenommen und wir wünschen uns, dass ihr an diesen Veranstaltungen auch wieder so viel Freude habt, wie in den vergangenen zwei Jahren!

 

 

 

 

 

Fährmann / 24. Januar 2015

Das ging ja mal gut los.....

Nachdem wir im Vorverkauf nicht sonderlich viel Karten verkaufen konnten, rechneten wir für das Fährmann Konzert mit 28-32 Gästen. Dementsprechen fiel auch unsere Planung bezüglich der Bestuhlung und des Buffets aus. Und bis

19:30 Uhr lief auch alles nach Plan. Alle erwarteten Gäste waren mittlerweile eingetroffen...aber unverhofft kamen immer mehr Gäste und wollten den Fährmann sehen und hören.

Also hieß es für uns Lammfromme Tische und Stühle rücken und Platz schaffen...und mit einem mal waren wir wieder ausverkauft. Was lernen wir als Hobby-Veranstalter daraus...

Unverhofft kommt oft. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal ganz herzlich für die Geduld und das Verständnis von unseren Gästen, für unsere spontane Umbauphase bedanken.

Überhaupt war die ganze Stimmung und Atmosphäre wunderbar locker und entspannt, so dass man meinen konnte, man wäre bei einem kleinen, privaten Wohnzimmer-Konzert gewesen.

 

Maßgeblichen Anteil an dieser Stimmung hatte auch der Auftritt des Fährmanns. Alexander Bärike ist ein Mensch mit einer außergewöhnlichen Ausstrahlung. Mit dem Fährmann in einem Raum zu sein, entschleunigt den eigenen hektischen Lauf der Dinge. Und das macht deutlich, dass der Fährmann seine Texte und Lieder nicht nur so daher singt, sondern sie auch tatsächlich lebt. Alles was da beim Fährmann an Themen daher kommt, findet sich auch in seiner Persönlichkeit wieder.

Und seine Themen sind so vielschichtig, wie das Leben.

Es macht Sinn, dem Fährmann gut zuzuhören, auch zwischen den Zeilen zu lesen ( bzw zu hören ), dann kann man wahre Perlen und Schätze der Lyrik, Poesie und des Liedermachens bei ihm finden. Mal traurig, mal lustig, mal wehmütig, mal euphorisch,mal liebevoll, mal spitzbübisch, mal zärtlich, mal aufrüttelnd...aber niemals zotig oder verletzend.

 

Musikalisch gab es schon einige Vergleiche...zB. mit Element Of Crime oder auch Hannes Waader. Nach dem Auftritts des Fährmanns, fühlte ich mich etwas an ein anderes Original erinnert, einen anderen deutschen Humanisten. Jürgen von Manger beendete immer seine Auftritte mit den Worten: "Bleibense Mensch " ! Und nach dem Fährmann Auftritt mag das auch eine gute Verabschiedung in die Nacht für uns alle gewesen sein..." Bleiben wa Mensch " !

In dem Sinne " Glück auf ".

 

 

 

 

Paddy Day mit "Morning Dew" 17.März 2015

An einem Wochentag ein Konzert zu veranstalten, ist nicht ganz risikofrei,...umso erfreuter waren wir als Veranstalter, dass wir auch zu unserem ersten Lammfrommen "Paddy Day" jede Menge Gäste begrüßen durften. Viele der Gäste waren auch unserem Aufruf gefolgt, sich dem Anlass entsprechend, grün zu kleiden und so konnten wir es auch verkraften, dass wir darauf verzichten mussten, die Werse grün zu färben.

Die Roestkultur hatten wir schon am Nachmittag für den Paddy Day hergerichtet und so konnte die Band " Morning Dew " im grünen Ambiente ihr Heimspiel beginnen. Die Spielfreude der Band übertrug sich auch schnell auf das Publikum und so wurde an diesem Abend wieder feste mitgeschunkelt und mitgesungen. Als äußerst ausdauernd erwies sich "Morning Dew " und spielte zwei lange Sets ohne dabei Verschleißerscheinungen zu zeigen. Und zu den Zugaben legte die Band noch mal ordentlich nach, so dass jeder Gast in bester Laune am späten Abend nach Hause gehen konnte.

Zum Pausen-Buffet gab es dann auch mehr oder weniger typische " Paddy Day " Gerichte und zu unserer großen Überraschung, war unsere " Irische Algen Wirsing Suppe " der Renner des Abends.

Aber auch der Lauch-Kartoffel-Eintopf, der grüne Nudelsalat und die traditionellen Bolle-Burger fanden reißenden Absass. Ein besonderer Hingucker waren aber diesmal auch die liebevoll verzierten Guinness Muffins, für die wir Lammfrommen uns ganz herzlich bei Kathrin bedanken möchten. 

 

( Anja, Kathrin, Barbara )

 

 

 

 

Rawsome Delights am 22.Mai 2015

Am 22.05. hatten wir mit Jenny Weng & Eddie Arndt "Rawsome Delights" zu Gast und das bedeutete einen Abend voller akustischer Blues, Swing, Jazz und Rock`n`Roll Musik. Das gut aufgelegte Duo sorgte vom ersten Takt an für gute Laune und musste das Publikum nicht lange zum Mitklatschen und Mitsingen bewegen. Vorallem die bekannteren Evergreens sorgten für einen lautstarken Chor, aber auch die weniger bekannten Schätzchen wurden, dank kurzer Unterweisungen seitens des Duos, fleißig mitgesungen. "Rawsome Delights" verstanden es aber auch die kurzen Pausen zwischen den Songs und ihre Ansagen zum humorvollen Austausch mit den Gästen zu nutzen und so konnten wir wieder einen reichlich unterhaltsamen lammfrommen Abend verbuchen.

Besonders gefreut hat uns von Lammfromm natürlich auch die äußerst positive Resonanz dieses Konzerts in der Presse. Wir werten das als Beleg dafür, dass wir mit der Auswahl unserer Künstler bislang immer ein glückliches Händchen hatten und sich unser kleines lammfrommes Kulturangebot einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen kann.

"Rawsome Delights" waren aber schlicht ein Volltreffer für diesen angenehmen Frühsommer-Abend!!!

 

 

 

 

 

"Lachlinn" am 20. Juni 2015

Der eine oder andere Lammfromme blickt mittlerweile auf eine sehr lange freundschaftliche Beziehung zu  Paddy Gee, einem Urgestein der hiesigen Folk-Musik-Szene, zurück. Ja, in einem Fall ist Paddy quasi auch der "Urheber" für eine nun schon jahrzehntelange andauernde Leidenschaft für Irish Folk, Guinness und Ireland. Da stört es auch nicht, wenn man mal geteilter Meinung darüber ist, woher den nun der beste Whisky der Welt stammt und diesen Konflikt auch mal dementsprechend zünftig verbalisiert. Wir nennen uns zwar "Lammfromm", aber das muss nicht zwingend etwas bedeuten...!

Und genauso deftig wie die "Konversationen" zwischen den Songs, war auch die Musik an diesem "schottischen Abend"

"Lachlinn", das sind neben Paddy selbstverständlich auch noch Andy und Joe, fegten wie ein guter schottischer Regenschauer über unsere Gäste hinweg,...stürmisch und leidenschaftlich und wenn es mal zu wild wurde, dann sorgte eine gefühlvoll vorgetragene Ballade wieder für etwas besinnlichere Stimmung. Die drei Musiker beeindruckten nicht nur durch ihr musikalisches Können, sondern auch durch ihre Authentizität.

Trotz diverser weiterer Veranstaltungen in Beckum an diesem Abend, hatten wir wieder eine volle Roestkultur. Das macht uns ebenso stolz, wie die Tatsache, dass unser manchmal sicherlich sehr "originelles" Buffet, immer wieder so gut ankommt. Da ist es fast schon schade, dass jetzt erst mal eine "Sommerpause" ansteht,...aber danach haben wir noch zwei weitere Veranstaltungen für Euch auf dem Plan stehen.

Bis dahin wünschen wir "Lammfrommen" all unseren Freunden und Gästen eine schöne und hoffentlich auch sonnige Sommerzeit.

Cheers...eure "Lammfrommen" Anja, Barbara, Sandra, Bolle und Karsten

 

 

 

 

"Halloween mit Bottle Of Rain" 31. Oktober 2015

 

Nach unserer Sommerpause haben wir Lammfrommen die Roestkultur an diesem besonderen keltischen Feiertag "Samhain" (besser bekannt als Halloween) wieder einmal in einen Pub verwandelt.

 Schon draußen vor der Eingangstür wurden unsere Gäste von einer schrecklichen Vogelscheuche, Grabsteinen und gruseligen Kürbisköpfen , die durch Kerzen in diffuses Licht getaucht waren, begrüßt!

Auch in der Roestkultur hatte sich einiges getan, so dass manch einer der Gäste die Roestkultur nicht mehr wieder erkannte. Überall tummelten sich Spinnen, Fledermäuse und ähnliches Geviech. Natürlich gab es auch passend zum Thema ein Buffet. Blutige Finger ragten aus Gläser und im Hexenkessel dampfte eine leckere Kürbissuppe.

Der wichtigste Aspekt des Abends war aber natürlich die Musik! Mit " Bottle of rain " hatten wir erneut Wiederholungstäter zu Gast. Bereits zum zweiten Mal trat das Osnabrücker Trio bei uns auf und sorgte wieder für irische Atmospähre. Im Gegensatz zu ihrem ersten Auftritt in der Roestkultur, spielte die Band aber nicht altbekannte und bewährte Gassenhauer, vielmehr traute sich Bottle of rain an diesem Abend an eher unbekannte und recht neue Stücke aus dem Folk Genre. Doch auch mit diesem Set gelang der Band wieder, das Publikum auf seine Seite zu ziehen und zu begeistern.

So erlebten wir wieder einen in sich stimmigen Abend und dieser endete mit dem Versprechen, dass Bottle of rain bestimmt nicht zum letzten Mal in Beckum war.

 

 

 

"Whiskyabend mit Crawford & Palm" 12. Dezember 2015

Zum Abschluss des Jahres haben wir Lämmer uns wieder einmal auf neue Pfade begeben. Nach einem launigen Abend in Karstens Keller-Pub, stand fest, dass wir zum Jahresausklang ein Whiskyabend mit Live-Music auf die Beine stellen würden.

Mit Steve Crawford und Sabrina Palm hatten wir dann auch an diesen etwas exclusiveren Abend, ein Musiker Duo zu Gast, welches "modern & fresh Folk-Musik darbot. Weit entfernt von altbekannten Pub-Klassikern und Mitgröhl-Songs, präsentierte das Duo  moderne Jigs & Reels und starke Eigenkompositionen, auf einem hohen professionellen Niveau und sie bewiesen dabei ein ums andere Mal, dass sie zu den Könner ihres Fachs gehören.

Um diese Songs und Melodien herum, servierten wir dann verschiedene schottische Whiskys,

zu denen dann Michael Düthmann (ein guter Lammfrommer Freund und nebenberuflicher Ehemann unserer Anja), noch Wissenswertes und Unterhaltsames über das

"Wasser des Lebens" erzählte.

 

Dafür auch an dieser Stelle noch mal ein großes DANKESCHÖN von uns Lämmern an Michael!

 

Nach dem offiziellem Ende der Veranstaltung, wurde noch in offener Runde weiter über Whisky gesprochen und gefachsimpelt...und immer wieder wurden die Gläser aufgefüllt, so dass es noch eine ganze Weile dauerte, bis das Parting Glass ausgeschenkt wurde und es dann hieß...Last Order.


Wir Lammfrommen hoffen, dass all unsere Gäste genauso viel Freude an unseren Veranstaltungen  2015 hatten, wie wir selbst...?! Dann wäre es schön, wenn wir uns 2016 in der Roestkultur wiedersehen würden, wenn es wieder heißt

Lammfromm präsentiert!!!

 

 

 

 

 

"Dr. Mojo" am 23. Januar 2016

Kaum waren alle Weihnachtsgeschenke ausgepackt, bestaunt und umgetauscht, da wurden bei "Lammfromm" schon wieder fleißig Wunschzettel geschrieben. "Dr.Mojo" servierte seine "Musik a la carte" und das bedeutete, dass die Lieder des Abends vom Publikum allein zusammen gestellt werden konnten.


Und Dr. Mojo brachte dann mit seiner Gitarre, der Bluesharp und seinem Hartz 4 Schlagzeug alle Wunschtitel zu Gehör. Dabei verstand er es, auch die größten Klassiker der Rock-Musik nicht einfach nur nach zu spielen, vielmehr reduzierte er die Songs auf das Wesentliche und verlieh ihnen dadurch wieder eine Intensität, die das eine und andere Mal für Gänsehautmomente unter den Zuhörern führte. Mit einer Stimme, die für Klassiker geschaffen schien und einem

großen musikalischen Können, brachte Dr.Mojo die Unsterblichen von Bob Dylan, Cat Stevens, Bob Marley, den Beatles, den Eagles und noch vielen anderen in die ausverkaufte Roestkultur.

Obwohl unser Wunschkonzert in Beckums fünfte Jahreszeit, dem Karneval fiel, blieb kein Stuhl leer und kein Platz ungenutzt. Das Publikum sang vom ersten Lied " Leaving on a jetplane" bis zur letzten Zugabe " Allways look on the bright side of life" eifrig mit und unterstrich damit auch noch mal den vielfachen Wunsch, dass Dr. Mojo sicherlich noch weitere Male seine Musik a la carte in Beckum servieren kann.

 

 

 

 

 

"2.Lammfrommer Paddy Day" 17.März 2016

Wie schon im vergangenem Jahr, luden wir Lammfrommen zur St. Patricks Day Feier in die Roestkultur. Und der Einladung zur grünen Sause waren wieder viele Beckumer gefolgt. So konnte die Beckumer Folk Band "Morning Dew" erneut vor vollem Haus spielen und alle Anwesenden mit auf einen Streifzug durch die irische Folk-Musik nehmen. Selbstredend dauerte es nicht lange, bis alle Gäste mitsangen

und mitschunkelten. lrish Stout floss in Strömen und die eine oder andere flüssige Kostbarkeit machte heimlich, aber nicht still und leise, im Hinterzimmer ihre Runde durch trinkfreudige Kehlen. Zur Pause gab es von uns Lämmern wieder ein irisches Buffet und wer seiner Fantasie freien Lauf ließ, der konnte meinen, den Abend in einem echten irischen Pub zu verweilen.

Noch am Ende des Abends war allen Beteiligten klar, dass es 2017 erneut eine Paddy Day Sause geben muss. Und an diesem Abend sind wir Lammfrommen auch noch davon ausgegangen, dass dieser Paddy Day dann auch wieder in der "neuen" Roestkultur stattfinden kann.

Im Nachhinein sollte sich dieser tolle Abend in der Roestkultur, dann aber als unser letzter Lammfrommer Abend herausstellen, da der Inhaber der Roestkultur an neuer Stätte ein anderes Geschäftsmodell etablieren möchte und unsere Lammfrommen Veranstaltungen da dann nicht mehr so richtig ins Konzept passen. Fast auf den Tag genau drei Jahre "Lammfromm präsentiert" in der Roestkultur liegen zwischen unserem ersten Konzert mit Broom Bezzums und unserer letzten Veranstaltung mit Morning Dew. Drei wirlich tolle und aufregende Jahre und wir bedanken uns bei Rade dafür, dass er uns seine kleine Rösterei für unsere Zwecke zur Vefügung stellte.

Und ein besonderer Dank gilt allen Mitarbeiter/innen der Roestkultur, die uns immer geduldig und freundlich bei unseren Veranstaltungen unter die Arme gegriffen haben!

Go raibh maith agat!

 

 

 

 

"Broom Bezzums" 17.April 2016

Andrew Cadie & Marc Bloomer gehören zweifellos zu den besten modernen Folk-Duos der Gegenwart und so waren wir sehr froh, dass wir gemeinsam mit den beiden ein sehr schönes und intimes "Tea-Time-Konzert" veranstalten konnten. Auch wenn die anwesenden Zuschauer den kleinen Rahmen des Konzerts sehr zu schätzen wussten, so hätten diese beiden tollen Musiker sicherlich mehr Zuhörer verdient gehabt. Auch das Ambiente des Pfarrheims in Sünninghausen, dass wir als unseren Veranstaltungsort gewählt hatten, wäre ideal für ein paar mehr Gäste gewesen. Letztendlich war aber auch dieses " ausser-der-Reihe-an-ungewöhnlichem-Ort-und-zur-ungewöhnlichen-Zeit-Konzert ein voller Erfolg für uns, da wir neben dem dankbarem Publikum, vorallem die Großzügigkeit und das Entgegenkommen von den "Broom Bezzums" als bereichernde Erfahrung und als Geschenk erleben durften!

 

 

 

"Eddie Arndt" 20. Mai 2016

Eddie gehört zweifelsohne zu den Lammfrommen All-Time-Favorites und wir freuen uns immer auf seine Auftritte. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Eddie mit Verstärkung auftritt, oder wie am 20. geschehen, als Solokünstler. Eddie weiß immer zu begeistern. So auch bei unserer ersten Lammfrommen Veranstaltung im Brauhaus "Stiefel Jürgens". Auf seiner ganz eigenen Art nahm Eddie Arndt unsere Gäste mit auf einen Streifzug durch

die Musikgeschichte. Neben Folk, Americana und Rock/Pop, präsentierte Eddie immer wieder auch eigene Stücke, die sein großes Talent als Songwriter offenbarten. Immer mit einer Antenne für die Stimmung im Publikum, gab es mal schnelle und laute Songs, dann aber wieder auch stille und melancholische Lieder. Und so war dann auch das erste Konzert an neuer Stätte ein voller Erfolg. Und noch am gleichen Abend wurde bereits ein neuer Termin für 2017 mit Eddie Arndt vereinbart...und darauf freuen wir uns jetzt schon!

 

 

 

"Burkhard Wegener" 15. Juli 2016

Einen recht denkwürdigen Abend in vielerlei Hinsicht bescherte uns dann das Konzert mit dem Liedermacher Burkhard Wegener. Regten in der ersten Hälfte des Abends noch die vielschichtigen und pointierten Texte von Burkhard zum Nachdenken an, mussten wir die zweite Hälfte unerwartet Ersatz für unseren Künstler "beschaffen", da bei diesem eine Verletzung an der Hand die Fortsetzung

seines Auftritts unmöglich machte. Da traf es sich ausserordentlich, dass unser Gast Klaus Felling auch sehr gerne Musik macht und so kam es, dass im zweiten Teil des Abends eine spontane Session stattfand. Unterstützt wurde Klaus dabei von Andreas Teresiak und unserem Bolle. Das Publikum honorierte die Bereitschaft und den Mut der "Ersatzspieler" mit lang anhaltendem Beifall und der Forderung nach einer weiteren Session.

 

 

 

 

"Em Huisken" 30. September 2016

In die Bretagne und an die friesische Küste entführte uns der Musiker Em Huisken an diesem spätsommerlichen Abend. Die Musik und die Texte waren geprägt von der Sehnsucht und der Melancholie des Meeres und dem Leben an der Küste. Vorwiegend am Akordeon und an der Gitarre begleitete sich Em Huisken und zeigte sich dabei als filigraner Musiker. Exotisch wurde es für die Ohren der meisten Gäste im Pfarrheim St. Vitus immer dann, wenn Em Huisken Interpretationen bretonischer Musik auf der Bombarde spielte, einem Instrument, dass für viele Menschen entfernte Ähnlichleiten im Ton mit den schottischen Dudelsäcken und mittelalterlichen Schalmeien hat. Zu den Stücken gab es immer Geschichten und Anekdoten, die Em Huisken prächtig zu erzählen verstand. Da die meisten Stücke in bretonischer Sprache, in französchisch oder friesisch gesungen wurden, waren diese kurzen Vorinformationen immer sehr hilfreich, um für die Zuhörer einen Zugang zu den tiefen Stimmungsbildern dieser Musik zu bekommen.

Wir Lammfrommen haben uns sehr darüber gefreut, dass wir dieses Konzert wieder in Sünninghausen stattfinden lassen konnten, wissen wir die Vorzüge und Annehmlichkeiten des Pfarrheims doch mittlerweile wirklich zu schätzen. In der Küche des Gemeindehauses konnten wir passen zum musikalischen Thema des Abends, bretonische Leckereien und Spezialitäten zubereiten und unseren Gästen anbieten. Auch alkoholische Spezialitäten wie Cidre, Pastis oder bretonischen Whisky gab es an diesem schönen und sehnsüchtigen Abend zum Genießen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Stefan Em Huisken für seinen Auftritt der besonderen Art und haben seine freundliche und sympathische Art sehr genossen.

Ken emberr, Stefan!

 

 

 

"Wild Geese" 12. November 2016

Eine Veranstaltung, bei der irgenwie nichts so richtig zueinander passen wollte, war das Konzert der niederländichen Band "Wild Geese" in Beckum. Aufgrund der Internetpräsenz der Band waren wir Lammfrommen überzeugt davon, dass die Band eine tolle Wahl wäre. Im Vorfeld gab es dann aber nur Schwierigkeiten, ob bei der Terminfindung oder bei der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort. Als wir dann soweit alles klar hatten und das Beckumer Kolpinghaus für den Abend schön schottisch hergerichtet hatten, mussten wir kurz vor dem Konzert feststellen, dass die "eigentliche" Band aufgrund diverser Gründe gar nicht angereist war. Stattdessen war der Bandleader mit einigen Gastmusikern aufgetaucht und so gab es dann einen völlig anderen Auftritt, als wir ihn erwartet und wie wir ihn auch unseren Gästen angepriesen hatten. Pete und seine Mitmusiker spielten dann auch ihre drei !!! Sets vor einem etwas irritierten Publikum, hatte man doch eigentlich etwas anders erwartet. Uns Lammfrommen tut es im Nachhinein für alle Beteiligten leid,...scheinbar stand dieser Abend unter keinem guten Stern. Unser Dank gilt aber der Crew vom Kolpinghaus Beckum, die uns ihren Saal zur Verfügung stellten, sowie Pete und seinen Mitstreitern, die versucht haben, dass Beste aus dem Abend zu machen und eine weitere Reise von Holland für den Gig in Kauf nahmen.

 

 

 

"Fährmann" 10. Dezember 2016

Einen "lammfrommen Wiederholungstäter" hatten wir als Abschluss des Veranstaltungsjahres 2016 bei uns zu Gast. Alexander Bärike, der Fährmann, war wieder mit seinen "wirklich sehr schönen" Liedern, seinen Gedanken und Anekdoten da. Im sehr gemütlichen und stimmungsvollen Ambiente des Gemeindesaals in Sünninghausen, gab der Fährmann ein intimes Konzert, voller Gefühl und Leidenschaft. Immer wieder "anders", mit einem Blick über den Tellerrand, zog Alexander Bärike unsere Gäste mit auf seine Reise. Dabei gab es viel poetisches zu entdecken, Liedertexte mit literarischem Ausmaß und ganz viel hörenswertem zwischen den Zeilen. Vorwiegend Eigenkompositionen, aber auch Perlen anderer Musiker brachte der Fährmann dem begeisterten und aufmerksamen Gästen zu Gehör. Ein Highlight und besonders stimmungsvoller Moment, war sicherlich die musikalische Verbeugung des Fährmanns vor Leonhard Cohen, dessen "Suzanne" der Fährmann in der deutschen Übersetzung von Thomas Woitkewitsch vortrug...also in der Version, die vielen von Herman van Veen bekannt ist. Ein Abend zum nachdenken und still genießen! DANKE Fährmann!

 

 

 

 

Otto Grote & Martin Czech 21. Januar 2017

Mit viel Vorfreude und Spannung geht es in unser mittlerweiles fünftes Jahr als "Freundeskreis Lammfromm". Für dieses fünfte Jahr haben wir uns gründlich Gedanken gemacht und nun haben wir ein Programm zusammengestellt, was unserem kleinem Jubiläum mehr als gerecht wird. Fünf Lammfromme, fünf Jahre "Lammfromme Veranstaltungen"...fünf tolle Veranstaltungen. Das passt.                

Schon im Vorfeld unseres nun bereits dritten Konzerts im Brauhaus Stiefel Jürgens in Beckum konnten wir feststellen, dass die Menschen wieder Lust auf handgemachte Musik haben. Sehr schnell hatten wir im Vorverkauf 40 Karten verkauft und am Veranstaltungsabend kamen dann noch mal 25 Gäste dazu. Voller Stiefel quasi! Das freute unsere Gäste, den Friesen Otto Grote sowie den Leadsänger der Band An Rinn, Martin Czech und uns natürlich sehr. Nachdem Bolle in seiner launigen Ansage darum gebeten hatte, sich lediglich in der Pause zu unterhalten und/oder wahlweise zu vermehren ?!?, präsentierten die beiden Musiker und Liedermacher dann vor dem gespannt lauschendem Publikum ihre "Lieblingslieder". Diese Sammlung überwiegend ruhiger, emotionaler Songs, begleitet an der Gitarre, dem Banjo oder der englischen Konzertina, entstand aus den wöchentlichen Treffen der beiden über ein ganzes Jahrzehnt. Otto Grote meinte, es sei wunderbar, die Lieder, die Martin und er mögen, mit anderen Menschen zu teilen und dabei zu merken, dass die Zuhörer ebenfalls davon begeistert sind. Dann erst mache das Musiker sein erst richtig Spass. Mit ihren ausdrucksvollen Stimmen, mal solo, mal gemeinsam vorgetragen, brachten Grote & Czech sowohl eigene Lieder ( teils in friesischem Plattdeutsch ) als auch Songs anderer Musiker zu Gehör (u.a. von Dougie MacLean, Si Kahn, Jacques Brel, Konstantin Wecker). Und neben sehr herzlichen Worten der Musiker gab es auch immer wieder die eine oder andere Anekdote. Ein Lied vom Fährmann, Alexander Bärike (siehe oben), begann Otto Grote mutig ein zweites Mal, nachdem er sich durch einen filmenden Zuhörer in der ersten Reihe hatte ablenken lassen und sich dabei im Text verhaspelte. Es war aber dennoch, wie beim Fährmann üblich, ein..." sehr schönes Lied". Das Martins Banjo zuweilen mit der Deckenlampe kollidierte und im Verlauf des Abends dann auch noch völlig streikte, war jedenfalls kein Hindernis für einen großartigen und emotionalen musikalischen Abend! Neben den vielen positiven Rückmeldungen unserer Gäste haben uns vorallem auch die lobenden Worte von Otto und Martin gefreut und stolz gemacht!Aber bei so tollen Musikern und einem so begeisterungsfähigen Publikum, kann je eigentlich auch nichts schief gehen. Verbrieft ist allerdings nicht, ob es an diesem Abend auch zu unplanmäßigenVermehrungen gekommen ist....!

 

 

 

St. Patricks Day mit An Rinn 17. März 2017

So richtig glauben konnten wir es ja bis kurz vor dem Auftritt nicht wirklich, denn mit An Rinn hatten wir eine Band zu Gast, die uns eigentlich für unseren bescheidenen Rahmen viel zu groß vor kam. Und das gleich in vielfacher Hinsicht. Erst einmal erschien uns die Band in all ihrer Bekanntheit und Professionalität als eine viel zu große Nummer und wir hatten jede Menge Ehrfurcht vor dem Namen der Band. Nach einem Auftritt der Band in der alten Brennerei Schwake in Ennigerloh, kam es dann aber dann doch zu den ersten zaghaften Kontaktversuchen und eh wir uns versahen, kam die Sache dann ins Rollen. Schon die ersten Kontakte nahmen uns ein wenig unsere Befangenheit und wir erlebten die Band im Rahmen der Vorbereitung als extrem nett, hilfsbereit und in allen Belangen entgegenkommend.

Dennnoch bereitete uns die Größe der Band auch weiterhin etwas Kopfzerbrechen, da wir bislang noch nie so viele Musiker im Stiefel unterbringen mussten. Für die Band war das auch weiterhin überhaupt kein Problem, man ließ den Kontrabass zuhause und rückten mit all seinem Equipment enger zusammen. Was im Übrigen auch für unsere Gäste galt, denn der Abend war natürlich "sold out" und der Gastraum des Stiefels war rappelvoll. Musikalisch boten An Rinn an diesem Abend alles, was das Herz eines Folk-Fans begehrte. Jedes einzelne Band-Mitglied ist eine Klasse für sich und die Musik riss alle Zuhörer vor Begeisterung von den Stühlen. Und genau da lag dann auch scheinbar ein kleines Problem.

Obwohl die Mehrheit unserer Gäste ausgelassen mitfeierten und textsicher mitsangen, gab es doch vereinzelte Kritik von anderen Gästen über die Lautstärke seitens unseres Publikums. Das führte dann sogar zu Unstimmigkeiten unter uns Lammfrommen und zog noch viele kontroverse Gespräche nach sich.

Abschließend möchten wir an dieser Stelle dazu folgendes mitteilen.

Wir veranstalten Konzerte in vielen Facetten und manche dieser Konzerte sind sicherlich dazu da, dass man der Musik und den Texten lauscht und diese ganz intensiv still genießt....und dann gibt es Konzerte, die geradezu dazu einladen, laut zu sein....lebendig zu sein und an der Musik leibhaftig teilzunehmen...und man höre und staune, ggf. sogar dazu zu tanzen. Wenn wir zu einer St. Patricks Day Feier einladen und schon im Vorfeld dazu auffordern, mit zu tanzen und mit zu singen, dann meinen wir das auch so.

Wer am Paddy Day ein stilles und besinnliches Konzert erwartet, feiert Rosenmontag wahrscheinlich auch mit einer Meditationsandacht.

Wir haben nach dem Konzert auch noch eine Rückmeldung von der Band eingeholt und für diese war die Lautstärke des Publikums scheinbar auch kein Thema.

Wir hoffen, dass wir allen unseren Gästen einen Rahmen bieten können, der ihnen gefällt, andererseits können wir es nicht immer allen recht machen. So ist das nun mal..............

Erwähnenswert ist aber auch, dass nehmen dem musikalischen Rahmen wieder eine stimmige Atmosphäre vorherrschte, durch eine passende Paddy Day Dekoration und einem dementsprechenden Buffet.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch mal mit einer tiefen Verbeugung bei An Rinn für diesen großartigen Abend bedanken!!!!!

 

 

 

 

 

The Neckbellies 12. Mai 2017

Eigentlich waren die Voraussetzung für ein weiteres tolles Konzert gegeben. The Neckbellies brachten alles mit, was nötig war für ein fabelhaftes Konzert...Spielfreude, musikalisches Können, jede Menge Humor und ein Repertoire aus irischen & schottischen Folkstücken, Americana und gefühlvoll interpretierten Rock Songs. Da war es nicht nur für uns Lammfromme sehr enttäuschend, dass sich an diesem Abend dermaßen wenig Publikum einfand, auch das Duo muss sich nicht sonderlich dabei wohl gefühlt haben, vor so viel leeren Stühlen auftreten zu müssen. Davon ließen sich Eddie Arndt und Thomas Hecking allerdings nichts anmerken und spielten für alle Anwesenden, als gäbe es keinen Morgen mehr. Eddie Arndt überzeugte einmal mehr an der Gitarre und mit seinem kräftigem Gesang, Thomas Hecking erwies sich als Multiinstrumentalist und als Könner an den "Bones" und an den "Spoons". Die musikalische Reise ging von Schottlands Highlands über die grünen Felder Irlands bis hin zu den weiten Amerikas...alles stimmungsvoll zur Einheit verwoben und durch kurzweilige Ansagen verbunden. Schade, dass diese tollen Musiker nicht mehr Publikum fanden...verdient hätten sie es sich redlich!!!

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Felling

Heimspiel für Klaus und das dann auch vor wieder vollen Rängen!

Das erste Solo-Konzert von Klaus Felling, einem bunten Hund der Beckumer Musik Szene, fand wieder großes Interesse beim Beckumer Publikum. Was ja auch nicht weiter verwunderte, denn durch sein Mitwirken in verschiedenen Beckumer Bands ist Klaus alles andere als ein Unbekannter im Kreis. Laut eigenem Bekunden war Klaus vor dem Auftritt dann dennoch sehr nervös, richteten sich doch alle Augen und Ohren diesmal ganz exklusiv auf ihn. Einen großen Streifzug durch die deutschsprachige Musikkultur gab es dann mit Klaus zu entdecken. Dabei standen die Helden von Klaus an erster Stelle, allen voran Hannes Wader. Aber auch Westernhagen, Lindenberg und Reinhard Mey standen auf dem Programm. Neben diesen "Klassikern" brachte Klaus auch neuere deutsche Musik zu Gehör...wie Andreas Bourani, Revolverheld und Silbermond. Bei Stücken der Gruppe BAP wurde Klaus dann u.a. von Andreas Theresiak unterstütz, der dann die Leadvocals übernahm und zusätzlich Gitarre spielte. Oder wie im Falle von Westernhagens " Mit 18 " den Mundharmonika Part spielte. Neben Andreas verstärkten immer wieder auch noch andere Weggefährten von Klaus diesen bei seinem Programm...Thomas Niehaus, Dieter von Stephaudt und .....griffen gerne mal zu ihren Instrumenten und unterstützten Klaus bei seinen Darbietungen. Das Publikum unterstützte den Musiker und seine Gäste ebenfalls vom ersten Ton an und im Laufe des Abends wurde die Stimmung allseits ausgelassener. Als Resümee des Konzerts, wollen wir gerne noch einmal Klaus zitieren, der vor seinem letzten Lied launisch befand..."das er so schlecht gar nicht mal gewesen sei!" Wir Lammfrommen halten das für gepflegtes Understatement, den Klaus Felling war ein echter Volltreffer, der uns allen einen tollen Abend beschert hat.